Presse

Beeindruckender Auftakt

Von Michael Wruss, OÖ Nachrichten, 29.4.2019

Steyr: Eröffnungskonzert von Nowa Canto Classico.
Am Samstag startete in der Pfarrkirche Steyr-Münichholz mit „Nowa Canto Classico“ ein neues, ambitioniertes Festival, das nicht nur die Kräfte der Region zusammenbringen möchte, sondern auch auf Breitenwirkung setzt. Das ist mit Mendelssohns „Elias“ überzeugend gelungen. So standen der von Michael Nowak geleitete Chor „Nowa Canto Wels“ und die Chöre der Landesmusikschule Steyr (Leitung: Martin Fiala) auf der Bühne und boten eine beeindruckende Leistung, was Textdeutlichkeit und sichtbare Begeisterung, sich am Geschehen voll und ganz zu beteiligen, anbelangt.

Mit Günter Haumer hat man einen Elias erster Klasse engagiert, der die große Partie in ihrer Vielfalt ideal zu gestalten wusste. Ergänzt haben das Solistenquartett nicht minder engagiert Judith Graf, Barbara Hölzl und Michael Nowak. Das OÖ. Mozartensemble, das sich aus Mitgliedern des Bruckner Orchesters und aus Lehrern der Landesmusikschulen zusammensetzt, hat beeindruckend musiziert und unter der Leitung des jungen Dirigenten Tobias Wögerer eine beachtenswerte Gesamtleistung erzielt. Wögerer hat dabei auf durchaus zügige Tempi und eine gesteigerte Dramatik gesetzt und auch klanglich die Idee eines Musikfest-Stückes ideal umgesetzt.

Fazit: Ein restlos überzeugender Auftakt einer neuen Konzertreihe.

Der Schatz am Ende des Regenbogens

Von Julia Evers, OÖ Nachrichten, 30.4.2019

Hunderte Kinder, die entfesselt auf und ab hüpfen, Eltern, die enthusiastisch von Piraten, Regenbögen und einem Floh im Ohr singen: Wie bunt und lebendig Kinderkonzerte aussehen und wie sehr Musik junge Menschen begeistern kann, zeigte die Kinderliedermacherin Mai Cocopelli gemeinsam mit dem OÖ. Mozartensemble am Sonntag im Welser Stadttheater Greif.
Für Cocopelli war es eines der ersten Konzerte im Jahr ihres 20-Jahr-Bühnenjubiläums, im traditionsreichen Saal des Greif die letzte Veranstaltung, eine Abrissparty der anderen Art, jetzt bleibt das Haus zwei Jahre wegen Umbau geschlossen.
Zuvor leuchtete das Stadttheaer noch einmal in allen Farben des Regenbogens auf – weil nicht nur Mai Cocopelli, ihre Family Band, die Orchestermusiker und der Chor der Landesmusikschule Gunskirchen auf der Bühne die Buntheit des (Kinder-)Lebens feierten, sondern das an Jahren junge, an Cocopelli-Konzerten aber erfahrene Publikum gleich mit.
Positive Energie und Ansprache auf Augenhöhe rund um Lieder, die vom Ohr direkt ins Herz gehen – das ist Kinderkultur auf allerhöchstem Niveau.

Fazit: Großartiges für Kleine